Räucher-Ware, geistige Heiler und esoterischer Antisemitismus

Esoterik-Messe wirbt in Rostock für Okkultismus und rechte Verschwörungstheorien
Eine Pressemitteilung der Antifa A3 Rostock vom 26. April 2008

Zum wiederholten Mal werden auf den „Esoterik und Naturheiltagen“, die vom 25. bis 27. April in den Räumen der Rostocker DKB-Arena Halt machen, Publikationen rechtsextremen Inhalts zum Kauf angeboten. Die Antifa A3 Rostock hatte bereits im Vorjahr auf die Schnittmengen zwischen Esoterik und Rechtsextremismus hingewiesen und die „Veranstaltungsagentur Häse“ zum Handeln aufgefordert.

Unter den rund 60 Ausstellern, die sich mehrheitlich die Ängste und Verzweiflungen vieler Messe-Besucher zu Eigen machen und ihnen mit absurden Heilversprechen das Geld entlocken, bietet die „Artha Versandbuchhandlung“ aus Oy-Mittelberg diverse Publikationen ausgewiesener Verschwörungstheoretiker und Geschichtsrevisionisten zum Kauf an. So werden dort unter anderem Bücher von Trutz Hardo, Stefan Erdmann und Jan Udo Holey [Jan van Helsing] vertrieben. Über den aktuellen Versand-Katalag werden u.a. auch Veröffentlichungen von Helena Blavatsky, Charles W. Leadbeater, Des Griffin und Thorwald Dethlefsen angepriesen, die sich in der Vergangenheit ebenfalls durch rassistische und antisemitische Thesen exponierten.

In Trutz Hardos „Karma – Handbuch“ heißt es sinngemäß, Opfer sexueller Vergewaltigungen hätten sich diese selbst zuzuschreiben, wären sie doch in einem früheren Leben selbst Vergewaltiger gewesen. Seine kruden Ansichten über karmische Reinigung, die er in seiner 1996 veröffentlichten Hetzschrift „Jedem das Seine“ offenbarte, brachten dem „braunen Esoteriker“ eine Verurteilung wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener ein. Das Buch, indem er den Holocaust – als Wunsch der Juden zur Befreiung von eigener Schuld – verharmlost, ist seit 1998 in Deutschland verboten.
Besonders brisant sind auch die Publikationen von Stefan Erdmann. Sein Zweiteiler „Banken, Brot und Bomben“, verlegt in Holeys „Ama Deus Verlag“, durfte wegen strafbarer Inhalte nicht in der Originalfassung veröffentlicht werden. Angebliche Pläne über die Errichtung einer „Neuen Weltordung“ versucht er darin, mit Verweis auf die gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ nachzuweisen. So heißt es zum Beispiel im zweiten Band: „Die Protokolle, die Hauptthesen, wenn man so will, wurden bereits zu großen Teilen umgesetzt – das ist unzweifelhaft!“ Dem seit 1900 verbreiteten antisemitischen Pamphlet bedient sich auch der Holocaust-Leugner Jan Udo Holey, um eine jüdische Weltverschwörung zu belegen. In seinem zweibändigen, indizierten Werk „Geheimgesellschaften“ gibt Holey den Juden die Schuld am zweiten Weltkrieg, fabuliert von durch den israelischen Geheimdienst gesteuerten Neonazis und glaubt Helmut Kohl verschleiere seine jüdische Identität.

„Der durchschlagende Erfolg dieser Bücher zeigt, wie empfänglich Anhänger der Esoterik-Szene für antisemitische Verschwörungstheorien sind“, so Pressesprecher Lukas Strübl. „Esoterik wird häufig verharmlost und als Hokuspokus oder Privatsache abgetan“, meint Caroline Jürgens von der Antifa A3 weiter, „dabei ist unumstritten, dass esoterisch-rassistische Publikationen schon im Nationalsozialismus Hochkonjunktur hatten und die Rassenideologie maßgeblich beeinflussten. Neuauflagen rassistischer und antisemitischer Pamphlete, die unter dem Deckmantel der Esoterik breiten Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht werden, müssen daher besonders beobachtet und entschieden zurückgewiesen werden.“

***

Rechte Propaganda auf Rostocker Esoterik-Messe
Pressemitteilung der Antifa A3 Rostock vom 01.11.2007

weitersagen:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • MySpace
  • Tumblr

1 Antwort auf “Räucher-Ware, geistige Heiler und esoterischer Antisemitismus”


  1. 1 Mac Gyver 27. April 2008 um 11:19 Uhr

    Nicht nur in MV sondern auch anderswo blühen antisemitische Esoterik wieder auf:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/essen/2008/4/25/news-41135470/detail.html

    Die Wirklichkeit ist weitaus düsterer. Wir erleben zwar ein Bündel unterschiedlicher, parallel laufender Krisen, aber eine Vorstellung, wie und mit wem der Kapitalismus überwunden werden könnte, ist nicht sichtbar. Es gibt weder eine konkrete emanzipatorische Utopie noch politische Formationen, die die Machtfrage stellen könnten.

    So haben wir derzeit einen weltweiten Arbeitskräfteüberschuss von mindestens einer halben Milliarde Menschen und Konkurrenz um jeden Arbeitsplatz. Alle Formen prekärer Arbeit nehmen weltweit stark zu. Es gibt eine Entkoppelung von Arbeit und Entgelt bis hin zu einem neuen Aufschwung von Arbeitsverhältnissen, die Merkmale von Leibeigenschaft und der Sklaverei aufweisen. Für die BRD heißt das 20% der Beschäftigten, 6,5 Millionen, arbeiten schon im Niedriglohnsektor, Tendenz steigend. Dem folgend gibt es in der BRD 15 Millionen Arme, darunter ca. 3 Millionen Kinder. Die Lage vieler Armer ist absolut elend. 850.000 Haushalten (!) wurden im letzten Jahr Wasser, Strom und Gas gesperrt. Weltweit hungern schon heute 850.000 Millionen Menschen. Wenn nichts geschieht werden in den nächsten Jahren 1 Milliarde Menschen verhungern. Und das könnte erst der Anfang sein. Wenn die Industrienationen entsprechend dem Plan der US-Regierung ihren Energiebedarf immer mehr aus Lebensmitteln decken, um die fossilen Energieträger zu ersetzen, werden 3 bis 4 Milliarden Menschen verhungern.

    Eine starke Zunahme sozialer Kämpfe vor allem in Form von Hungerrevolten ist mehr als wahrscheinlich. Unwahrscheinlich ist, dass die herrschende Klasse und die wohlhabenden, gut integrierte Schicht in den Metropolen zu Vernunft kommen, ihre Ansprüche reduzieren und an eine gerechtere Verteilung der Güter gehen. Wahrscheinlicher ist eine „neue Ordnung“, die auf die „Überflüssigen“ gar keine Rücksicht mehr nehmen wird, ihnen weder Lebensmittel noch Gesundheitsfürsorge oder Bildung gewähren wird. Die Ressourcen in der sich andeutenden Gesellschaft könnten zwischen den Kapitalbesitzern und einer perspektivisch immer kleiner werdenden Zahl von hoch qualifizierten Arbeitskräften verteilt werden. Der Umbau zu einer solchen Gesellschaft in der die „Überflüssigen“ ausgehungert und alle Menschen durch einen autoritären Staat unterdrückt werden, ist schon im Gang. Er geht einher mit einer Rechtfertigungsargumentation, die sowohl die Opfer zu Tätern macht, als auch sozialdarwinistisch und biologistisch (genetisch) unterlegt ist. Gleichzeitig gibt es in allen Schichten der Gesellschaft eine immer höhere Akzeptanz für verschleiernde und verdrängende esoterische Lehren; denn die Zerstörung des Vertrauens in solidarische, kollektive, politische Lösungen, lässt Millionen Menschen nur noch den Weg des privaten Krisenmanagements.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.