Unangekündigte Neonazi-Demonstration in der Nacht zu Sonntag in Rostock

Eine Presseinformation der Antifa A3 Rostock vom 28. April 2008

Sonnabendnacht gegen 23 Uhr demonstrierten etwa ein Dutzend vermummte Neonazis durch die Rostocker Innenstadt. Wie Augenzeugen berichteten, bewegte sich die mit Basecaps, Tüchern und Sonnenbrillen vermummte Gruppe aus Richtung des Neuen Marktes durch die Kröpeliner Straße über den Universitätsplatz in die Breite Straße, wo sie sich auflöste. Auf einem vorweg getragenen Transparent war „Gegen den Bombenterror in Rostock“ zu lesen, während aus einem Megaphon Parolen wie „Frei, sozial und national“ skandiert wurden. Beim Erreichen der Langen Straße löste sich die Demonstration auf. Polizei war nicht erkennbar präsent.

Bereits in der vergangenen Woche hatten Neonazis den Jahrestag die alliierte Bombardierung Rostocks im Jahr 1942 zum Anlass für ihre Propaganda genommen. Im Stadtgebiet waren Schmierereien und Plakate mit Sprüchen wie „Alliierter Bombenholocaust“, „Alliierter Massenmord“ oder „Nationaler Sozialismus jetzt“ aufgetaucht. Indem Rechte die Kriegsbemühungen gegen Nazi-Deutschland zu Verbrechen umdeuten, versuchen sie ihr verdrehtes Geschichtsbild zu verbreiten, nach dem der Zweite Weltkrieg eine Verschwörung gegen Deutschland gewesen und von diesem nicht begonnen worden sei.

***

“Erneut Neonazi-Schmierereien in Rostock”
Eine Pressemitteilung mit Fotos von den Schmiererein vom 25. April 2008

„Rostock: Reinfall für Nazispontandemo“
Indymedia-Bericht über die Neonazi-Demo von Samstag

weitersagen:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • MySpace
  • Tumblr

2 Antworten auf “Unangekündigte Neonazi-Demonstration in der Nacht zu Sonntag in Rostock”


  1. 1 achim 29. April 2008 um 18:16 Uhr

    Polizei entfernte Banner der Rechten

    29.04.2008

    Stadtmitte. Unbekannte haben in der Nacht zu Montag ein mit rechten Parolen besprühtes Banner an der Stadtautobahn aufgehängt. Ein Anrufer habe die Polizei alarmiert, kurz vor Mitternacht hätten Beamte das Laken von der Brücke auf Höhe Evershagen entfernt, sagt Yvonne Burand von der Polizei. „Wir hatten schon mit so was gerechnet“, sagt Lukas Strübel (22), der ehrenamtlich in der Antifaschistischen Gruppe A 3 mitarbeitet. Neonazis hätten den Jahrestag der alliierten Bombardierung Rostocks 1942 bereits in den Tagen zuvor zum Anlass für ihre Propaganda genommen. „Es gab zahlreiche Plakate und Schmierereien, unter anderem am Hauptpostgebäude am Neuen Markt.“ In der Nacht zu Sonntag habe ein Mitglied der Gruppe A 3 zudem eine illegale Demonstration von 20 bis 30 vermummten Neonazis in der Innenstadt beobachtet. „Es gab einen Anruf, dass eine Horde Jugendlicher grölend durch die Kröpi zieht“, bestätigt Yvonne Burand. Als die Beamten kurz nach 23 Uhr eintrafen, sei aber niemand mehr da gewesen.

    Ostseezeitung-Rostock

  2. 2 black-jack 29. April 2008 um 18:36 Uhr

    David Petereit und MV AN-Szene lassen wiedermal grüßen.Im Video konnte ich aber nur 12 ANs sehen. Auch bei uns in Neustrelitz wollte man das Modell der „Autonomen Nationalisten“ hochfahren. Resonanz = gleich null, vielmehr ist Glatze und Bomberjacke immer noch voll in. Auch Thor Steinar Textilien sind für viele Faschos zu teuer, darum trgägt man rechte billig Ware. Da die meisten Faschos ihre Hartz-IV Kohle nur für Alkohol und Tätoos draufgehen lassen, sollte sich die rechte Szene hierzulande vom Ruhrpott-Modell bei Axel Reiz deutlich unterscheiden:

    http://de.youtube.com/watch?v=cbRIMioKCHs

    mit autonomen Grüßen

    aa-mst

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.