Archiv für Juni 2009

„Ilja Ehrenburg und das Judentum“

Vortrag mit Prof. Dr. Arkady Tsfasman

18.06.2009 | 19 Uhr
Peter Weiss Haus (ehemaliges HDF) – Rostock

Ilja Ehrenburg war Jude. Sein Verhältnis zu Juden und Judentum ist dennoch nicht unumstritten. Unterschiedliche Bewertung erfahren einerseits seine Aktivitäten im Jüdischen Antifaschistischen Komitee der Sowjetunion und bei der Zusammenstellung des Materials für „Das Schwarzbuch. Der Genozid an den sowjetischen Juden“ sowie seine Rolle als Ansprechpartner für die Probleme der jüdischen Bevölkerung der Sowjetunion bis weit nach dem Krieg, andererseits sein Verhältnis zu Juden als Sowjetbürgern und zu Israel.

„Nazi-Strukturen zerschlagen!“

Antifa-Demonstration in Bad Doberan

06.06.2009 | 14:30 h
Bahnhof – Bad Doberan

Zunehmend kommt es in Bad Doberan zu Übergriffen auf nicht-rechte Jugendliche und Schmierereien, für die Neonazis verantwortlich zeichnen.
Mit der Kandidatur der NPD zur Kommunalwahl am 7. Juni versucht die rechtsextreme Szene weiter in der Gesellschaft Fuß zu fassen und ihre
Strukturen auszubauen.
Mit einer Demonstration am 06. Juni rufen wir dazu auf, dem drohenden (Wieder-)Einzug der NPD in die Kommunalparlamente gemeinsam eine klare Abfuhr zu erteilen und ein Zeichen für eine antifaschistische Gegenkultur zu setzen.

Antifa-Infotelefon: 0176 – 40 10 98 80
Ermittlungsausschuss [EA]: 0151 – 26 71 49 43

Soli-Konzert

06.06.2009 | 18:00 h
Am Kornhaus – Bad Doberan

In Anschluss zur Demo gibt es ein Soli-Konzert mit „Kein Plan“ (HGW), „Total Konfus“ (DD), „Total Panic Reaction“ (HRO), „DÄ RÄST“ (Alt Bukow) und „EARL MOSELEY AND THE MOITER-OITERS“ (DBR)

***

„Nazi-Strukturen und Kameradschaften zerschlagen!“
Infos auf der Internetseite der Antifa Bad Doberan

„Quo vadis, Ilja Ehrenburg in Rostock?“

Podiumsdiskussion mit Kommunalpolitikern

04.06.2009 | 19.30 h – 22.30 h
Peter Weiss Haus (ehemaliges HDF) – Rostock

Seit Jahren schwelt der Streit um den Namen der Ilja-Ehrenburg-Straße in Rostock-Toitenwinkel. 2007 gründete sich deshalb die Initiative Ilja Ehrenburg. Ihr Beitrag für die Wahlkampfzeit ist die Ausstellung „Ilja Ehrenburg und die Deutschen. Im Vorfeld der Kommunalwahl wollen wir mit Vertretern von Parteien, Wählervereinigungen und natürlich den Rostocker Einwohnern diskutieren, wie sich die Stadt zukünftig mit dem Straßennamen auseinandersetzen und das Gedenken an den Menschen Ilja Ehrenburg bewusst gestalten kann.

Tagesaktualität hat die Veranstaltung durch die erneute Schändung des Straßenschildes der Ilja-Ehrenburg-Straße vor einigen Tagen erhalten, indem mutmaßliche Neonazis den Straßennamen durch Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß ersetzten.

Auf dem Podium nehmen Platz: Dr. Maria Pulkenat (AUFBRUCH 09), Günter Althaus (DIE LINKE), Christoph Friederich (FDP) und Johann-Georg Jaeger (GRÜNE) sowie Vertreter weiterer Parteien und Wählervereinigungen.